Besonderheiten des IBM Notes Konnektors für SharePoint 2013

11. Mai 2015
SharePoint 2013

Suche im Unternehmen ist nach wie vor eine riesige Baustelle, birgt allerdings enorme Potentiale. In SharePoint Suchprojekten treffen wir immer wieder auf den Use Case, bestehende IT-Systeme mit SharePoint 2013 zu verknüpfen. So haben bspw. die Nutzer in SharePoint Search Center eine zentrale Anlaufstelle, um nach wichtigen Informationen suchen zu können.

Im Blostpost möchte ich näher auf den IBM Notes Konnektor für SharePoint 2013 eingehen. Die Installation des Konnektors wurde zur Genüge im Technet oder auch von Randy Rempel in seinem Blog beschrieben. Aus diesem Grund möchte ich gezielt auf die Besonderheiten der Konfiguration des IBM Notes Konnektors und dem User/Group Mapping eingehen.

1. Besonderheiten während der Konfiguration

Hierbei ist es wichtig die Installationsanleitung Schritt-für-Schritt zu befolgen. Für die initiale Installation empfehle ich das User Mapping zu deaktivieren. Dazu muss während des  Ausführens der Notesetup.exe das Feld Ignore Lotus Notes security while building an index markiert werden. So werden die Inhalte testweise ohne Security indexiert. Dadurch kann festgestellt werden, ob die Installation und Konfiguration des Konnektors erfolgreich durchgeführt wurde. 

Suche im Unternehmen ist nach wie vor eine riesige Baustelle, birgt allerdings enorme Potentiale. In SharePoint Suchprojekten treffen wir immer wieder auf den Use Case, bestehende IT-Systeme mit SharePoint 2013 zu verknüpfen. So haben bspw. die Nutzer in SharePoint Search Center eine zentrale Anlaufstelle, um nach wichtigen Informationen suchen zu können.

Um diese Konfiguration wieder zu ändern, muss die NotesSetup.exe nochmals ausgeführt werden – ohne Markierung der Option. Im Anschluss kann dann, wie in der Anleitung beschrieben, das User Name Mapping konfiguriert werden.

WICHTIG: Es ist zu beachten, dass der IBM Notes Konnektor Service im SharePoint nach jeder Setup Änderung neu gestartet wird.

Wenn das Mapping in der NotesSetup.exe konfiguriert wurde und dann trotzdem der Inhalt ohne Security indexiert werden soll, müssen die IBM Notes Konnektor Einträge in der Registry gelöscht werden, damit diese ohne Mapping Tabellen Informationen durch das Setup neu angelegt werden.

Die Informationen in der Registry sind unter folgenden Pfad zu finden:

HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Office Server\15.0\Search\Setup\Notes Configs 

 

2. Besonderheiten beim User/Group Mapping

Beim Mapping der Benutzer und Gruppen gibt es prinzipiell mehrere Besonderheiten. Das Feld für die IBM Notes Benutzer kann als User Feld konfiguriert werden, sodass die Nutzernamen intern automatisch aufgelöst werden. Hingegen müssen die Windows Benutzer in ein normales Text Feld geschrieben werden, welches wie folgt aussieht:

Domain\username

Weitere Besonderheit ist, dass mindestens ein Benutzer von einer IBM Notes Datenbank gemappt werden muss. Andernfalls wird der Inhalt nicht indexiert. Die Informationen an einem Item im Index sind lediglich die Windows User. Demgemäß werden die IBM Notes User nicht als ACL Information an das Item übernommen.

Außerdem kann der IBM Notes Konnektor keine Gruppen auflösen, sodass in IBM Notes nur mit User gearbeitet werden kann. Da im Regelfall mit Gruppen gearbeitet wird, müssen die Windows AD Gruppen identisch zu den IBM Notes Gruppen sein. Ansonsten gibt es Unterschiede bei den Berechtigungen der indexierten Inhalte.

Fazit IBM Notes Konnektor

Der Standard Microsoft IBM Notes Konnektor für die SharePoint Suche bildet sehr viele Einsatz-Möglichkeiten ab und ist als kostenlose Variante sehr interessant. Wichtig ist, dass Sie die beschriebenen Besonderheiten des User/Group Mappings beachten. Wenn diese nicht umgesetzt werden können, wäre ggf. eine Third-Party Lösung oder eine eigene Lösung denkbar.

Die B-S-S ist langjähriger Microsoft Partner und hat viel Expertise in Enterprise Search Projekten. Wenn Sie Fragen haben, können Sie uns gerne kontaktieren.

 

Neuen Kommentar schreiben